Teil 2 von 4. Die Wahrheit über die Scharfschützen auf dem Maidan in Kiew

Teil 2 der Übersetzung einer erkinntnisreichen Analyse der Ereignisse auf dem Maidan.

Videotranskription (Audiospur als Text)

Ein anderes Gefecht in der Nähe des Hotels „Ukraine“ fand später von der Seite der Gruschewskaja Straße statt. Schauen Sie sich die von BBC stammenden Aufnahmen an.

So sehen unbewaffnete friedliche Demonstranten aus. Der um sein Leben fürchtender Journalist sagt, ich zitiere : „man wird auf ihn gleich schießen“. Ende des Zitats. Die Beobachter haben also gecheckt, dass die Sondereinheiten nur auf die bewaffneten Söldner schießen. Hier noch ein Ausschnitt von dem Kanal 112:
„Hier sehen wir übrigens wie ein Protestierender mit einem Gewehr vorbei läuft. Evgenij schau, neben dem Baum ist einer mit einem Gewehr. Wir sehen wie sie versuchen eine andere Position einzunehmen.“

Wenden wir unsere Aufmerksamkeit der anderen Seite der Institutskaja Straße zu. Die Maidan-Söldner verfolgend, ist die Sondereinheit mit den gelben Armbinden bis zur Ecke des Oktober-Schlosses vorgedrungen. In diesem Moment jedoch ruft der Koordinator des Maidans durch, 400 Kämpfer zu benötigen. Und die Sondereinheiten begannen sich schnell zurück zu ziehen.

Schauen wir uns das nochmal an und hören genau hin.

Beim Rückzug musste die Sondereinheit Verluste hinnehmen, da sie von Maidan-Kämpfern scharf beschossen und mit Granaten beworfen wurden.

„Wir versuchen von der Seite des Hotels Ukraine das alles zu zeigen.“

Hier sehen wir, wie der Maidan-Mob zum Angriff übergeht. Gerade die Anwendung von Schusswaffen seitens der Maidan-Aktivisten erklärt die gesamten Ereignisse des 20. Februars und die darauf folgenden Entwicklungen. Nur das Vorhandensein von Schusswaffen bei den Maidan-Kämpfern konnte die Berkut- und Sondereinheiten zum Rückzug zwingen.

Verstehe Ukrainisch leider nur bruchstückhaft, daher nur eine Zusammenfassung dessen was die Moderatorin sagt: ein Reporter des Unian-Senders berichtet dass Berkut-Einheiten die vor der Rada stehen sich panisch zur U-Bahn-Station Arsenalnaja zurück ziehen, da sie mit scharfer Munition beschossen werden.

Ich bin überzeugt, dass die westlichen Vermittler und die Opposition beim Treffen mit Janukowitsch am selbigen Tag, den Präsidenten damit erpresst haben, dass sie auf dem Maidan Leute bereits bewaffnet haben und noch mehr bewaffnen werden und dass wenn er nicht noch mehr Blutvergiessen will, dann muss er die Vereinbarung unterschreiben.

Hier noch kurz eine Ergänzung von mir, dem Übersetzer:
Interessant ist, dass dieses Video am 23.02 erstellt wurde. Denn erst am 25.02 hat der Führer des „Rechten Sektors“, Dmitri Jarosch bestätigt, sich mit Janukowitsch getroffen zu haben. Hier eine Übersetzung seines Interviews am 25.02:

„Es sind derzeit Gerüchte über ein geheimes Treffen von mir und Janukowitsch im Umlauf. Das Treffen fand tatsächlich statt. Jedoch bereits nach dem Beenden der Attacken durch Sicherheitsstrukturen. SBU-Leute (KGB) sind auf mich zugekommen und haben nicht nur mir sondern auch meinem engeren Umfeld ein Treffen angeboten zwecks Beendigung des Blutvergießens. Dementsprechend bin dich in die Administration gefahren.“

Nach seinen Worten, bot Janukowitsch ihm an, einen Vertrag über die Beilegung des Konflikts zu unterschreiben.

„Ich habe jedoch abgelehnt. Habe gesagt, dass wir nie Marionetten waren und es nie sein werden. Und, Viktor Fedorovich, entweder sie ziehen die Sicherheitskräfte ab oder es beginnt ein Partisanen-Krieg in ganz Ukraine. Dabei versprach ich ihm, dass wir nicht nachgeben werden und die Waffen nicht beilegen werden und bis zum Ende kämpfen werden. Ich schreibe mir diesen Verdienst nicht alleine zu, da auf ihn auch Diplomaten Druck ausgeübt haben. Aber durchaus möglich, dass dies der entscheidende Tropfen war, der ihn dazu bewogen hat, die sogenannte antiterroristische Operation zu beenden und die Streitkräfte zurück zu ziehen.“

Nach Worten Jaroschs, sah Janukowitsch verängstigt aus. „Zwar hat er meine bestimmte Stereotypen zerstört, da ich ihn vorher noch nie gesehen habe. Dachte der wäre dümmer. Er dagegen hat es so sehr versucht etwas zu formulieren. Aber man hat gesehen, dass er ausgelaugt und verängstigt ist.“

Die bescheidene Haltung Jarosch’s soll wohl darüber hinweg täuschen, dass er als DIE Schlüsselfigur beim Sturz von Janukowitsch zu betrachten ist. Bei mehren Auftritten von Klitschko, Jazenjuk und Tjagnibok, hat man gesehen, dass der Maidan sie nicht als Autoritäten anerkennt. Janosch dagegen gilt als unumstrittener Führer des militanten „Rechten Sektors“.

So jetzt weiter mit der Analyse:

Die Geschichte wiederholt sich. Auch Nikolai der 2. wurde durch Erpressung und Androhung von Blutvergiessen zur Abdankung gezwungen. Was die Folge war ist uns allen sehr gut bekannt.

Gemeint ist Bürgerkrieg, Hungersnot und die Brutalität der Bolschewiken bei der Festigung der Macht.

Ich habe jedoch eine andere Frage: Wer ist nun für die hohe Zahl der Opfer des 20. Februars verantwortlich? Die Anti-Terror-Einheit, die ihre Pflicht ausübte, als sie das Feuer der bewaffneten Extremisten erwirderte? Oder diejenigen, die den Maidan mit Waffen ausstatteten? Diejenigen die den Waffenstillstand gebrochen haben und die unbewaffneten Berkut-Polizisten beschossen? Diesbezüglich hat der Rada-Abgeordnete der Partei der Regionen, Vadim Kolesnichenko treffende Worte gefunden: Zusammen mit Viechern, werde ich nicht in Parlamentssitzungen teilnehmen, weil diese Schwuchteln persönlich die Verantwortung dafür tragen, sie haben den Leuten die Schusswaffen ausgeteilt.

Ein kurzes Video vom Sender 112. Hier sehen wir wie Sergej Paschinskij, Abgeordneter der Timoschenko-Partei Батьковщина, am 18. Februar auf dem Maidan-Platz ein Scharfschützengewehr mit Schalldämpfer in seinen Koffer packt und mit zwei weiteren militanten Maidan-Aktivisten wegfährt. Die das Auto will wissen ob das Gewehr benutzt worden ist und wo sie hinfahren, jedoch bekommen sie keine Antwort und der Politiker fährt mit seiner Begleitung weg. Dieses Video hat die neue ukrainische Regierung nicht daran gehindert Paschinskij am 05. März zum vorübergehenden Chef des Präsidentenamtes zu ernennen. Geparkt war das Auto in der Institutskaja Straße, wo 2 Tage später die unbewaffneten Aktivisten erschossen worden sind.

„Diese Missgeburtеn müssen verurteilt werden anstatt mit ihnen Verhandlungen zu führen, mit diesen Nutten und Drecksäcken. Genauso wie Turchinow und die Missgeburten um ihn herum. Andere Worte habe ich nicht. Das können Sie alles ohne Zensur schreiben. Denn diese Drecksäcke haben einen Bürgerkrieg begonnen. Diese Schwuchtel Klitschko, Turchinow diese Schwuchtel, abgefuckte Arschlöcher.

Ich musste heute um 9:00 auf den Unabhängigkeitsplatz kommen, zu den Stellungen des Berkuts aus Sevastopol. Die haben mich 40 Minuten vorher informiert, dass auf sie aus Maschinengewehren das Feuer eröffnet wurde. 6 unsere Leute sind verwundet zu Boden gegangen. Die fragen nur eins, warum gibt uns diese verfickte Regierung keine Waffen. Wie viele von unseren Jungs sollen noch zu Boden gehen, wie viele noch getötet werden? Wann kann das endlich beendet werden? Und diese Schwuchteln erzählen uns dass sie von Scharfschützen beschossen werden. Dieser Hurenbock, leider nicht deutlich wer gemeint ist, diese abgefuckte Schwuchtel muss man einfach erschießen. Will erzählen, dass in der Administration Scharfschützen sitzen. Die Leute sind gleich. Und der 5. Kanal. Alles Halunken. Schau wer geschossen hat. Von der Seite der nationalen Musikakademie in Richtung von Polizisten, die nicht mal eine kugelsichere Weste haben, weil sie nur zur Bekämpfung von Massenunruhen gerufen wurden. Diese Arschficker muss man einfach vernichten. Und die beschuldigen hier jemanden. Blutrünstiges Regime. Dieses Dreckspack ist verantwortlich für die getöteten Leute. Und jetzt schießen diese Viecher auch noch auf eigene Leute, aus unverständlichen Gründen. Um den Konflikt einzuheizen. Diese Halunken haben den Grundstein gelegt für den Zerfall der Ukraine. Müssen jetzt sehen was gemacht werden muss. Jetzt geht es um den Schutz von Menschenleben. Ein Scheiß wird jetzt noch in dieser Ukraine gelingen, solange diese Halunken sich hinter dem Abgeordnetenmandat verstecken. Alles abgefuckte Viecher sowohl Klitschko alsauch Jazenjuk. Haben in Deutschland den Segen für den Beginn des Bürgerkriegs bekommen. Die werden sich noch mit Blut waschen diese Halunken.“

Ich habe ihnen jetzt nur den ersten Teil der Abläufe der Ereignisse dieses Tages gezeigt. Ich habe dieses Video aus einer Vielzahl von Videomaterial zusammengeschnitten, die von den Massenmedien verbreitet wurden. Es stellt sich die Frage: Haben die Journalisten etwa keine stundenlangen Reportagen gemacht? Haben die etwa nicht ununterbrochen gedreht? Waren sie etwa keine Zeugen all dieser Ereignisse? Warum zeigen sie all diese Informationen im Fernsehen nur fragmentweise und ohne jegliche Einhaltung der Chronologie. Ja weil durch das Herausreißen der Bilder aus dem Kontext, belügen sie euch. Zeigen die eine Seite aber nicht die andere. Sie wollen nicht, dass sie die Wahrheit wissen. Gerade die Massenmedien tragen einen riesigen Teil der Schuld daran, dass Banditen und Verbrecher die Macht im Land ergriffen haben. Seien sie nicht leichtgläubig, glauben sie nicht den Massenmedien, versuchen Sie selbständig zu denken. Viel Glück.

Gib deinen Senf dazu!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.