Sawtschenko und Pussy Riot
vom Westen aufgebläht und ans Messer geliefert

sawtschenko pussy riot feygin polozov novikov

Höchstinteressanter Zusammenhang: Anwälte der neulich verurteilten Nadija Sawtschenko, “verteidigten” auch Pussy Riot.

Zwei der Anwälte von Sawtschenko, die vorgestern in Russland zu 22 Jahren Haft verurteilt wurde – Mark Feygin und Nikolay Polozov – “verteidigten” auch den „Fotzen-Aufstand“ (Pussy Riot). Das merkwürdigste dabei ist, dass eine der „Pussies”, Jekaterina Samuzewitsch, sich von dem anfänglichen Anwaltstrio, zu dem auch Feygin und Polozov gehörten, nach 9 Monaten trennte und sich mit Hilfe der neuen Anwälten schon nach einer Woche die Umwandlung der Freiheitsstrafe in eine Bewährungsstrafe erkämpfte. Zwar haben auch die anderen “Fotzen”, Nadeschda Tolokonnikowa und Marija Aljochina ihre Anwälte (ebenfalls Feygin, Polozov und Volkova) im November 2012 gewechselt, kurz nachdem Samuzewitsch überraschend frei gelassen wurde, jedoch hatte dies keinen Effekt, da laut Samuzewitsch (siehe weiter unten) aufgrund der Sabotage seitens des Anwaltstrios wichtige Fristen nutzlos verstrichen sind, sodass sie die volle Haftstrafe afbgesessen hätten, hätte Putin sie nicht im Dezember 2013 begnadigt.

Brisant: 8 Monate nach ihrer Freilassung veröffentlichte “Echo Moskaus” (das bekannteste und einflussreichste Medium der Opposition in Russland) ein von Samuzewitsch verfasstes Kompromat gegen ihre ehemalige Anwälte. Dort wirft sie ihnen Betrug vor sowie die gezielte Sabotage ihrer Fälle, mit der Absicht maximal harte Strafen für die “Pussies” zu produzieren. Fakt ist wohl, dass das Anwaltstrio jetzt nun behauptet nie Anwälte von Samuzewitsch gewesen zu sein, was formal aufgrund von Betrug und Manipulation offensichtlich auch so ist. Es existiert zwar ein schriftlicher Antrag von Polozow auf Verteidigung von Samuzewitsch jedoch leugnet er diesen je verfasst zu haben. Auch soll sich das Trio Copyright- und Trademark-Rechte in Zusammenhang mit Pussy Riot bereits im März 2012 erschlichen und gesichert haben (vielleicht durch Unterschriften auf einem leeren Blatt wie in diesem auf Video festgehaltenen Fall), um sich zu bereichern, sodass sie daran interessiert waren möglichst große Medien-Resonanz zu erreichen, was sicherlich am Effektivsten mit einer möglichst hohen Strafe zu erreichen wäre. So soll Feygin gegenüber der Moskauer Anwaltskammer (Samuzewitsch hat den Entzug der Anwaltslizenz des Trios bei der Anwaltskammer in Moskau beantragt) bestätigt haben, Rechte auf musikalische Werke und Markenzeichen im Zusammenhang mit Pussy Riot gesichert zu haben.

Des Weiteren stellt die Samuzewitsch selbst die “verschwörungstheoretische” Frage auf, wer denn das Anwaltstrio dazu bewogen hat derart verbrecherisch zu handeln. Die Anwälte sollen ihren und den Worten der Anwaltskammer nach, sich wie Clowns und asozial verhalten haben und haben aus der Gerichtsverhandlung eine Show gemacht.

volkova feygin polozov murtazin chrunowa samuzewitsch

Und nun sind Polozov und Feygin auch noch in den Fall von Sawtschenko verwickelt. Der dritte Anwalt von Sawtschenko, Ilya Novikov, erzählt hier, dass er Polozov und Feygin kennen gelernt hat, als er die beiden gegen die Klage von Samuzewitsch verteidigt hat und dass sie zu dritt auf die Sawchenko zugegangen sind und nicht umgekehrt. Auch versucht er in diesem Interview Samuzewitsch durch den Dreck zu ziehen indem er behauptet, dass sie lediglich neidisch auf ihre Pussy-Riot-Kolleginnen ist, da sie jetzt durch die Welt düsen und überall Interviews geben und gefragt sind, während sie nach ihrer Freilassung für niemanden mehr interessant gewesen sein soll. Tatsächlich stimmt letzteres, was aber nicht gegen die Samuzewitsch sondern gegen die westlichen Medien spricht, die nach negativen Berichten über Russland wie Hyänen jagen. Sie haben diesen Fall künstlich bis globalen Maßstab aufgeblasen, genauso auch den Fall von Sawtschenko. Und damit schließt sich auch der Kreis. Die Auftraggeber nach denen die Samuzewitsch in ihrem Artikel auf “Echo Moskaus” fragt, können nur diejenigen sein, die von der großen Medien-Resonanz der beiden Fälle profitieren: geopolitische Feinde Russlands bzw. Putins. So ist es auch kein Geheimnis, dass russische oppositionelle Medien sowohl direkt als auch indirekt von staatlichen Institutionen des Westens (z.B. Radio Free Europe, Deutsche Welle) sowie von (pro-)westlichen Oligarchen (z.B. George Soros, Chodorkowskij oder verstorbene Berezowskij) finanziert werden. Dass Russia Today ein kremltreuer staatlicher Sender ist, weiß jeder. Doch die hiesigen Medien, die diesen nie verheimlichten Umstand ständig an die große Glocke hängen und als die Gefahr für die westliche (real nicht existierende) Demokratie darstellen, erwähnen nie, dass der Westen dieses Spiel schon seit Jahrzehnten in Russland (und anderswo) treibt nur eben verdeckt. Auch ist kaum bekannt dass deutlich viel mehr Geld vom Westen offiziell in auswärtige Propaganda gepumpt wird als Russland dies bei Russia Today und damit verwandten Medien (rtbh.com oder sputniknews.com) tut. So z.B. spendierte Deutschland unter anderem für aggressive antistaatliche Propaganda in Russland für 2014 der Deutschen Welle 278 Mio. €. Die USA zahlen offiziell an BBG (Radio Free Europe) 700 Mio$ jährlich. Russia Today dagegen kämpft gegen die massive westliche Propaganda mit lediglich knapp 200 Mio € jährlich. Hier meint Hilary Clinton in 2011, dass die USA den Informationskrieg gegen Russia Today, Al Jazeera, Press TV und den chinesischen Auslands-Sender verlieren würden und meint, dass private Nachrichtenagenturen in diesem Krieg nicht effektiv wären und daher diese Aufgabe vom US-Außenministerium geführt werden müsse, wofür es mehr Geld bekommen soll. Wie effektiv das Außenministerium den Informationskrieg führt, kann man am Besten an den oft peinlichen Auftritten der Pressesprecher des State Departments sehen.

Jen Psaki ich weiß dass ich nichts weiß

Es gäbe also durchaus genug Gründe, davon auszugehen, dass diese Anwälte auf den Geheiß und die Rechnung des Westens bzw. der USA agieren könnten und daher ihre Klienten ans Messer liefern.

Weiterführende Links:

Kompromat von Samuzewitsch gegen die Anwälte von Pussy Riot (auf Russisch):
http://echo.msk.ru/blog/katia_samutsevich/1113572-echo

Mark Feygin
https://en.wikipedia.org/wiki/Mark_Feygin

Jekaterina Stanislawowna Samuzewitsch
https://de.wikipedia.org/wiki/Jekaterina_Stanislawowna_Samuzewitsch
Volkova lässt Samuzewitsch ein offensichtlich leeres Blatt Papier unterschreiben:

Interview mit einem der Anwälte Sawtschenkos (auf Russisch):
http://inosmi.ru/russia/20150817/229685065.html

Meldung vom Wechsel der Anwälte von Samuzewitsch vom 03. Oktober 2012 (auf Russisch):
http://www.forbes.ru/news/151154-zashchishchat-uchastnitsu-pussy-riot-samutsevich-budut-advokaty-murtazin-i-hrunova

Meldung über die Freilassung von Samuzewitsch vom 10. Oktober 2012:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/gericht-laesst-eine-pussy-riot-saengerin-frei-a-860451.html

Russisches prowestliches Nachrichtenportal berichtet über Vorwürfe der Inszenierung einer Show aus dem Pussy Riot Fall durch das Anwaltstrio Volkova, Feygin & Polozow (auf Russisch):
https://lenta.ru/news/2013/12/23/sue/

Hilary Clinton bietet den US-Kongress um mehr Geld für das US-Außenministerium um effektiver gegen solche Sender wie Russia Today zu kämpfen:
https://www.youtube.com/watch?v=NBsALgjLK0U

Broadcasting Board of Gouverneurs kriegt von der US-Regierung jährlich 700-800 Mio $ für die Propaganda u.a. mittels Radio Free Europe:
http://www.bbg.gov/about-the-agency/research-reports/budget-submissions/

Budget-Bericht der Deutschen Welle:
http://www.dw.com/popups/pdf/47167877/2014-management-report.pdf

Gib deinen Senf dazu!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.